WO1990005947A1 - Thermostatisiergerät - Google Patents

Wie gut, dass dieser Kapern und Parmesan werden mit leichtem Balsamico-Öl-Dressing zum passenden Nudelsalat für bei dene jedr Schwob sagd:

Beispielhaft ist in Figur 9 eine Ausgestaltung dargestellt, bei der der Induktor 10 über abschnittsweise vorhandene Stege 16 innerhalb der Flüssigkeitsführung bzw. DVS systems, like DTS Distributed Temperate Sensing systems, employ fiber optic sensor cables to monitor and identify vibrations and vibration patterns in order to recognize potentially threatening events such as TPI third-party interference or leakage. Varmista, että kaikki asetukset on tehty oikein, kaikki liikkuvat osat liikkuvat esteettä ja että mikään muu seikka ei häiritse sahan toimintaa.

Inhaltsverzeichnis

SIMPLE = T /Written by IDL: Sat Jan 19 BITPIX = 8 / NAXIS.

Compared to multimode fiber, singlemode fiber has a relatively small core where the light is transported and is more often used for longer distances. Special sensor cables designed for more extreme conditions, e. In a DTS temperature measurement, the standard deviation statistics are based on an ambient temperature evenly distributed over the operating temperature range, and a sensing fiber temperature evenly distributed over the sensing fiber temperature range, over the measurements "i" the index of a sufficiently large sample.

The technology in which the scattered oscillations go in the opposite direction as the conducting ray. Photonics are moved in low frequencies and correspond to rotational stimulation. Cable installations underwater to transport electrical current. AP Sensing's DTS distributed temperature sensing sytems are ideally suited for monitoring subsea applications. Specifies the variations in the measured temperature at points along the sensor cable held at uniform temperature.

Temperature resolution TRes is calculated as: The temperature resolution is defined as standard deviation over distance. Continuous monitoring and analyzing of results and data, especially with regard to AP Sensing's fiber-optic based distributed optical sesnsing solutions. Visualization of temperature conditions in, for example, oil wells, geothermal wells or within industrial processes. An electrical device that can act as a temperature sensor.

Thermocouple are most widely used in certain industrial processes or in thermostats. For large infrastructures they do not have the accuracy, reliability, durability, immunity to dust, dirt, EMI and humidity when compared to DTS Distributed Temperaure Sensing devices.

Transport facility underneath the ground. AP Sensing's DTS Distributed Temperature Sensing solutions for the fire detection and special hazard markets offer reliable asset protection in train and traffic tunnels, even in the most challenging environments dirt, dust, humidity, EMI. A UL certification ensures customers that our DTS Distributed Temperature Sensing solutions have been objectively tested to ensure physical and environmental safety for our customers.

A UL-C certification ensures Canadian customers that our DTS Distributed Temperature Sensing solutions have been objectively tested to ensure physical and environmental safety for our customers.

The process within of oil and gas production that involves the extraction of oil and gas from the earth; the hydraulic engineering. Tunnels for power distribution, typically used in cities. An international organization for safety and security.

A parameter of the light wave. It is the distance in meters between two adjacent peaks in a wave. XLPE stands for cross-linked polyethylene, which is widely used to insulate medium- and high-voltage power cables. The degree of distance of measurement results compared to its true value. The confirmation cycle defines the number of confirmations before triggering an alarm. The surveillance of man-made hoisting. Amper Rating Temperature System.

Explosive area ATEX stands for "explosive atmosphere". Measure of the information-carrying capacity of an optical fiber expressed as a unit of MHz-km.

Installations to hold cables especially used for large amounts or long cables. Conductor Temperature Monitoring Module. The standard unit used to express gain or loss of optical power. E EN and EN The process of fighting a fire until the fire is out. Optical signal carrier; for DTS systems, the fiber acts as the sensor.

Discovering a fire and generating a alarm. The number of cycles per unit of time, denoted by Hertz Hz. Drilled hole used to access heat from the earth. A conductive connection with the earth. Internal data storage capability. The number of traces that can be simultaneously kept in the internal memory of the DTS unit.

A unit of absolute temperature developed by Lord Kelvin. Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation, a simulated source of radiation. Surveillance of a selected area. A unit of measure equal to one billionth of a meter. Oil and gas upstream. Oil and gas well optimization.

Operating temperature and humidity range. The temperature range in with the device the DTS unit, not the cable can measure accurately. An optical component that separates or connects a conduct line. A cable and conductor made from aluminum installed above ground. Power transformers are used to increase or decrease voltages in electric power applications. Power transmission and distribution.

Real-Time Ampacity Estimation System. Reflections with the wavelength of the laser source. Real Time Thermal Rating. ROV crafts that are telecommanded, especially used underwater in the oil and gas industries. The ability to obtain consistent measurement results under unchanged conditions. Surveillance of oil and gas fields, dams. The smallest change that can be distinguished with a measurement.

The ability to maintain performance despite harsh or changing conditions. Sensor fiber temperature range. Darüber hinaus kann es vorteilhaft sein dass auch die Umgebung des Leiters gekühlt werden kann, damit kein siedenes Wasser im Reservoir in direkte Berührung mit dem Leiter oder dessen Ummantelung kommt, wobei jedoch anzumerken ist, dass prinzipiell ein Sieden von Wasser im Reservoir vorteilhaft ist, um beispielsweise eine Verdrängung von Öl zu erreichen.

Durch das Kühlen des Leiters kann die elektrische Leitfähigkeit in der unmittelbaren Umgebung um den Leiter reduziert werden und somit die geometriebedingt hohe Heizleistungsdichte direkt am Leiter zu reduzieren. Man kann somit eine homogenere Heizleistungsdichte im Reservoir erreichen.

Insbesondere eine Kunststoffisolation des Induktors könnte einer solchen hohen Temperatur dauerhaft nicht standhalten. Zu beachten ist hierbei, dass die Siedetemperatur von Wasser im Reservoir bei einer Tiefe von m oder darüber hinaus bei ca. Die Wärme des Leiters umfasst einerseits Wärme aufgrund ohmscher Verluste im Leiter, jedoch wesentlicher kann die Wärme aus dem Reservoir sein, die der Leiter ohne entsprechende Kühlung aus der Umgebung aus dem Reservoir aufnehmen würde.

Insbesondere über den Kontakt der Flüssigkeit mit einer Rohrwandung, welche wiederum mit dem Reservoir in Kontakt steht, wird vorteilhafterweise die Rohrwandungswärme abgeführt. Im Folgenden werden zuerst die Merkmale für eine Kühlung der des Leiters erläutert. Darauf aufbauend wird dann der zusätzliche erfinderische Gedanke erläutert, bei dem zusätzlich oder alternativ zur Kühlung, die Flüssigkeit über die Flüssigkeitsführung ins Reservoir eingespeist wird und dort im Erdreich verteilt wird, um weitere Effekte - beispielsweise die Verbesserung der Leitfähigkeit im Reservoir - zu erzielen.

In einer bevorzugten Ausgestaltung können die Flüssigkeitsführung und der Leiter derart zueinander angeordnet sein, dass eine Flüssigkeit in der Flüssigkeitsführung eine Kühlung des Leiters bewirkt.

Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass in einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung die Flüssigkeitsführung Teil eines im wesentlichen geschlossenen Flüssigkeitskreislaufs sein kann, bei dem ein Mittel zum Wärmetauschen - insbesondere an der Oberfläche und nicht innerhalb des Reservoirs - vorgesehen ist, um eine innerhalb der Flüssigkeitsführung erhitzte Flüssigkeit wieder abzukühlen.

Mittels einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann die Rückkühlung der Flüssigkeit durch Rohre erfolgen, die durch kältere Bereich des Reservoirs führen, d. In diesem Fall ist vorzugsweise eine Pumpe in der Tiefe zu installieren. Vorteilhaft ist dabei, dass die elektrisch eingebrachte Heizleistung dem Reservoir nicht entzogen wird, sondern nur anders verteilt wird. Somit kann eine optimale Übertragung von Wärme vom Leiter auf die Flüssigkeit gewährleistet werden.

Alternativ dazu kann der Leiter innerhalb des Schlauchs bzw. Diese genannten Mittel zur Führung der Flüssigkeit sind insbesondere alle parallel zueinander verlaufend oder verdrillt. Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass auch ein umgekehrter Ansatz denkbar ist, dass sich ein Leiter aus einer Vielzahl an Teilleitern zusammensetzt und diese Teilleiter um die Flüssigkeitsführung herum angeordnet werden können.

Auf diese Weise kann zum Beispiel ein geschlossener Kreislauf gebildet werden. Alternativ könnten auch zwei Stellen oberirdisch Flüssigkeit in die Flüssigkeitsführung gepumpt werden, wobei von jeder der zwei Stellen nur eine Untermenge der zur Verfügung stehenden Schläuchen bzw.

Vorteilhafterweise wird mit einer gegenläufigen Kühlflüssigkeitsführung eine homogenere Temperatur entlang des Leiters erreicht. Die thermische Isolation von der Flüssigkeitsführung gegen das Reservoir erweist sich dabei insbesondere als vorteilhaft, da dadurch bei geeigneter Ausgestaltung die induktiv eingebracht Heizleistung nur zu einem möglichst geringen Anteil durch die Flüssigkeitskühlung wieder abgeführt wird. Weiterhin kann ein Druckerhöhungsmittel zum Erhöhen des Drucks einer Flüssigkeit oder zum Umlaufen der Flüssigkeit vorgesehen sein, insbesondere eine Pumpe, so dass mittels des Druckerhöhungsmittels eine Bewegung der Flüssigkeit in der Flüssigkeitsführung erreicht wird.

Auf diese Weise kann ein Kühlkreislauf betrieben werden. Alternativ zur aktiven Pumpe kann auch ein Naturumlauf, gegebenenfalls mit Siedevorgang - beispielsweise Thermosiphon - vorgesehen sein. Weitere Elemente des Gesamtsystems, neben der Flüssigkeitsführung und der Pumpe können insbesondere ein Vorratsbehälter für die Flüssigkeit, ein Wärmetauscher und weitere oberirdische oder unterirdische hydraulische Verbindungen sein.

Der Vorratsbehälter kann dabei entweder unter atmosphärischem Druck oder als Druckbehälter ausgeführt werden. Darüber hinaus kann ein Druckhalter vorgesehen sein, mittels dem die Flüssigkeit als Kühlmittel auf höherem Druckniveau gehalten wird und unter hohem Druckniveau zirkuliert, um Sieden bei hohem Leistungseintrag zu vermeiden.

Vorzugsweise weist das Gesamtsystem eine Rückführung für die Flüssigkeit an die Oberfläche auf. Der vorstehend genannte Effekt ergibt sich vorzugsweise, wenn der der über die Zuführung angewendete Druck auf die Flüssigkeit in der Flüssigkeitsführung derart an eine vorgegebene Perforation angepasst wird, dass ein Austreten der Flüssigkeit durch die Perforation über einen längeren Anwendungszeitraum gewährleistet ist.

Weiterhin können Salzwasser, Öl, Emulsionen oder Lösungen vorgesehen sein. Bevorzugt kann es sich bei der Grundform für die Flüssigkeit um eine extrahierte Flüssigkeit handeln, die sich aus dem gewünschten aus dem Reservoir geförderten Fördermaterial abscheiden lässt. Mit der Anordnung sind wirtschaftlichere, höhere Leistungsdichten zu erreichen.

Das Vorsehen einer Perforation um darüber eine Injektion der als Kühlmittel wirkenden Flüssigkeit in das Reservoir zu erreichen hat weiterhin einen Vorteil, dass die vom Leiter weggeführte Wärme im Reservoir verbleibt und diesem nicht entzogen wird, wie bei einem geschlossenen Kühlkreislauf mit Rückkühlung an der Oberfläche der Fall wäre. Im Folgenden wird nun weiter auf die Injektion von der Flüssigkeit in das Reservoir eingegangen.

Bis auf die Tatsache, dass es sich im Folgenden nicht um einen geschlossenen Flüssigkeitskreislauf handelt und dass Flüssigkeit im Reservoir zielgerichtet "verloren" geht, können die vorstehend genannten Merkmale auch im Fall der Einspeisung der der Flüssigkeit ins Reservoir auf identische oder analoge Weise implementiert werden.

Die sich daraus ergebenden Vorteile - beispielsweise die verbesserte Kühlung - ergeben sich auch weiterhin entsprechend. Neben den genannten Löcher und Schlitzen ist es auch möglich, dass die Flüssigkeitsführung zumindest teilweise aus porösen Material oder Kapillaren besteht, so dass die Flüssigkeit durch diese Mittel an die Umgebung abgegeben werden kann.

Wie bereits erwähnt, kann ein Druckerhöhungsmittel zum Erhöhen des Drucks einer Flüssigkeit oder zum Umlaufen der Flüssigkeit vorgesehen sein, insbesondere eine Pumpe, so dass mittels des Druckerhöhungsmittels eine Flüssigkeit mit erhöhtem Druck in die Flüssigkeitsführung eingeleitet werden kann. Mit der Pumpe soll insbesondere so viel Druck erzeugt werden, dass eine vorbestimmte Menge an Flüssigkeit über die Perforation in das Reservoir eindringt.

Mit "erhöhtem Druck" ist somit gemeint, dass ein Umgebungsdruck im Reservoir überwunden werden soll. Der hydrostatische Druck im Reservoir in der Umgebung der Perforation sollte überschritten werden, damit die Flüssigkeit austreten kann, was beispielsweise mit einem Druck von hPa 10 bar bis hPa 50 bar erreicht werden kann.

Derartige Mittel sind beispielsweise unter dem Begriff "Gravel Pack" bekannt. Vorzugsweise soll die Perforation derart ausgebildet sein, dass die gesamte Länge der Flüssigkeitsführung - abgesehen von der Zuführung von der Oberfläche zur Zielregion im Reservoir - in jedem Abschnitt die gleiche Menge an Flüssigkeit abgegeben. Die vorstehend genannten Effekte, Erhöhung der Leitfähigkeit und Erhöhung des Drucks, ergibt sich vorzugsweise, wenn der der über die Zuführung angewendete Druck auf die Flüssigkeit in der Flüssigkeitsführung derart an eine vorgegebene Perforation angepasst wird, dass ein Austreten der Flüssigkeit durch die Perforation über einen längeren Anwendungszeitraum gewährleistet ist.

Als zuzuleitende Flüssigkeit eignet sich insbesondere Wasser oder eine organische oder anorganische Lösung als Elektrolyt, insbesondere auch zur Erhöhung der Leitfähigkeit.

Die Flüssigkeit kann vorzugsweise mindestens eines der folgenden Bestandteile aufweisen: Zur weiteren Erhöhung des Drucks im Reservoir kann ein Ventil eines Förderrohrs zum Wegführen der verflüssigten kohlenwasserstoffhaltigen Substanz aus dem Reservoir geschlossen werden und zu einem späteren Zeitpunkt, abhängig vom Erreichen einer vorgegebenen Zeitspanne oder vom Erreichen eines vorgegebenen Drucks innerhalb des Reservoirs geöffnet werden.

Somit kann während der Zeitspanne der Druck erhöht werden, weil kein Material das Reservoir verlässt und zusätzlich Flüssigkeit eingeleitet wird. Es können beispielsweise für die Leiterschleife zwei voneinander getrennte Flüssigkeitsführungen vorgesehen sein, jeweils für eine Hälfte der Leiterschleife, wobei die beiden Flüssigkeitsführungen im Reservoir enden, ohne dass die Flüssigkeit wieder an die Oberfläche zurückgepumpt würde.

Es wurde bereits erläutert, welche Zusammensetzung die Flüssigkeit haben kann, die in das Reservoir in flüssiger Form eingespeist wird. Dies kann im Vergleich zur Injizierung von Wasserdampf jedoch auf deutlich einfachere Art erfolgen. Zurück bleibt eine Restflüssigkeit - auch Produced Water genannt -, die weiterhin Öl-Anteile, Schwebestoffe und Sande und eine Vielzahl von chemischen Elementen oder Verbindungen enthält.

Auf eine Entfernen des verbliebenen Öl-Anteils oder auch von vielen chemischen Elementen kann nun jedoch verzichtet werden, da bei der Rückführung der Restflüssigkeit in das Reservoir lediglich Stoffe enthalten sind, die ohnehin vorher im Reservoir vorhanden waren und bei der Förderung ausgeschwemmt wurden.

Im Wesentlichen sollte zur Aufbereitung der Restflüssigkeit lediglich eine Sandtrennung erfolgen, da dies beim Wieder-Einleiten der Restflüssigkeit in das Reservoir zum Verstopfen und Versanden der Flüssigkeitsführung führen kann.

Dies würde einem dauerhaften Betrieb entgegenstehen. In einer vorteilhaften Ausgestaltung kann nach der Entsandung auch eine Entsalzung der Restflüssigkeit vorgesehen sein, damit sich im Reservoir durch kontinuierliches Einleiten der aufbereiteten Restflüssigkeit keine zu Hohe Salzkonzentration ergibt.

Durch das Einleiten der entsandeten und entsalzenen Restflüssigkeit kann die Viskosität innerhalb des Reservoirs verringert werden, d. Darüber hinaus ergibt sich eine Erhöhung der Stabilität des Reservoirs. Zusätzlich zu den genannten Komponenten kann noch ein Wärmetauscher vorgesehen sein, um die aufbereitete Restflüssigkeit auf eine höhere Temperatur zu bringen, um eine unerwünschte Abkühlung des Reservoirs mit der Folge eines Druckabfalls oder einer Viskositätserhöhung zu verhindern.

Die vorliegende Erfindung und deren Weiterbildungen werden nachfolgend im Rahmen eines Ausführungsbeispiels an Hand von Figuren näher erläutert. Dabei zeigen in schematischer Darstellung Figur 1 eine Vorrichtung mit einer Kühlung eines Induktors; Figur 2 eine perspektivische Darstellung eines gekühlten Induktors; Figur 3, 4, 5, 6 Querschnitte von verschiedenen Induktoren mit Flüssigkeitsführung; Figur 7 einen perforierte Flüssigkeitsführung; Figur 8 eine Vorrichtung zum Injizieren einer Flüssigkeit ins Reservoir; Figur 9 eine Vorrichtung zum Aufbereiten und Injizieren einer geförderten Produktionsstroms.

Sich in den Figuren entsprechende Teile sind jeweils mit denselben Bezugszeichen versehen. Nicht näher ausgeführte Teile sind allgemein bekannter Stand der Technik. Figur 1 zeigt, schematisch dargestellt, eine Vorrichtung zur In-Situ-Gewinnung einer kohlenwasserstoffhaltigen Substanz aus einer unterirdischen Lagerstätte 6 als Reservoir unter Herabsetzung deren Viskosität, wobei eine Kühlung von Induktoren 10 vorgesehen ist.

Bei einer solchen Vorrichtung kann es sich beispielsweise um eine Vorrichtung zur Gewinnung von Bitumen aus einem Ölsandvorkommen handeln. Bei der Lagerstätte 6 kann es sich insbesondere um ein Ölsandvorkommen oder ein Ölschiefer-vorkommen handeln, aus welchem Bitumen oder andere Schweröle gewonnen werden können.

Weiterhin ist ein Rohr 9 zur Dampfeinbringung dargestellt, das im Wesentlichen zwischen parallelen Abschnitten eines Induktors 10 innerhalb des Reservoirs 6 angeordnet ist und das über einen Dampfgenerator 8 gespeist wird.

Mittels über die Länge des Rohrs verteilt angeordnete Düsen - nicht dargestellt - wird der Dampf in das Reservoir 6 gepresst. Nicht dargestellt ist eine Produktionsrohrleitung, über die die aus der Lagerstätte 6 extrahierte Substanz gesammelt und aus der Lagerstätte 6 heraus bis an eine Erdoberfläche 5 gefördert wird.

Die Vorrichtung zur In-Situ-Gewinnung einer kohlenwasserstoffhaltigen Substanz weist weiterhin einen Induktor 10 auf, der in Bohrungen innerhalb der Lagerstätte 6 verläuft. Es wird eine geschlossene Leiterschleife gebildet, die aus den zwei horizontal in der Lagerstätte 6 verlaufenden Hin- und Rückleitern des Induktors 10 besteht, sowie aus Leiterstücken 11 die nicht oder wenig als Heizung wirken und oberirdisch verlaufen bzw.

In der Figur sind beispielsweise beide Schleifenenden der Leiterschleife oberirdisch angeordnet. Auf der rechten Seite in der Figur wird die Schleife einfach durch geschlossen - siehe Leiterstück 11 in der Figur. Die Induktoren 10 sind gegenüber zumindest Teilen der Lagerstätte 6 als induktive elektrische Heizung wirksam.

Oberflächennahe Ölsandlagerstätten können im Tagebau gewonnen werden, ganz ähnlich wie die Braunkohle in Deutschland. Bei im Tagebau gewonnenem Ölsand muss die Kohlenwasserstofffraktion nachträglich von der Mineralfraktion getrennt werden. Bei Lagerstätten, die sich zu tief unter der Oberfläche befinden, um im Tagebau ausgebeutet zu werden, kommen sogenannte In-situ -Verfahren zum Einsatz.

Die In-situ-Techniken funktionieren alle nach dem gleichen Prinzip: Die langkettigen werden in kurzkettigere Kohlenwasserstoffe aufgespalten. Die folgende Auflistung enthält eine Auswahl von mehr oder weniger häufig bei der Förderung von Bitumen und natürlichem Schweröl angewendeten In-situ-Verfahren.

Durch den horizontalen Endabschnitt einer Bohrung wird Wasserdampf in die Lagerstätte gepresst. Der technische Vorgang des Einpressens wird auch Injektion genannt und die entsprechende Bohrung wird daher als Injektionsbohrung bezeichnet. Die zähen Kohlenwasserstoffe werden durch die Hitze dünnflüssiger und, da sie schwerer als der Wasserdampf sind, in tiefere Bereiche des Reservoirs verdrängt. Von dort werden sie über eine zweite Bohrung mit ebenfalls horizontalem Endabschnitt, die sogenannte Förderbohrung, zur Oberfläche abgepumpt.

Schweröl und Wasser abgepumpt. Danach wird der Förderzyklus von neuem begonnen. Hierbei wird über die vertikale Injektionsbohrung Luft oder Sauerstoff in die Lagerstätte gepresst. Entweder entzündet sich ein Teil der leicht entflammbaren Fraktion des Bitumens bzw. Schweröls von selbst oder wird mit einem Brenner entzündet.

Durch fortgesetztes Einpressen von Luft bzw. Das durch die Hitze mobilisierte Bitumen bzw. Schweröl vor der Brandfront wird über die Förderbohrung abgepumpt. Dieses Verfahren wird bislang noch nicht zur kommerziellen Förderung eingesetzt. Zudem sorgt das Lösungsmittel für die Abscheidung von Asphaltenen , besonders langkettigen Verbindungen aus der Kohlenwasserstofffraktion, wodurch auch bei diesem Verfahren zumindest ein Teil des Upgradings bereits während der Förderung vorweggenommen wird.

Als Lösungsmittel fungiert primär Propan , da es sehr billig ist. Weil sich Propan jedoch unter den Druckbedingungen, die in den meisten Lagerstätten herrschen, verflüssigt, muss es mit einem weiteren, unter Lagerstättenbedingungen nicht-kondensierenden Gas Methan, Ethan, Stickstoff oder Kohlendioxid gemischt werden.

Zusätzlich kann auch noch Wasserdampf in die Lagerstätte injiziert werden, um den Lösungsvorgang zu beschleunigen. Im Tagebau geförderter Ölsand muss in mehreren Schritten behandelt werden um das Bitumen von den mineralischen Bestandteilen zu trennen.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches