Publikationen


Direkte Emissionskosten bei Barkapitalerhöhungen, vereinfachter Bezugsrechtsausschluss und die Rolle der Banken - Eine empirische Perspektive. Evidence from the construction industry.

Non-refereed Journal Articles


Crowdsourcing im Retail Banking: Die Bank, 50 12 pp. Innovationen durch Crowdsourcing in der Finanzindustrie. HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik pp. Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte — Stellungnahme. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 63 pp. Does Screen Trading Weather the Weather? International Review of Financial Analysis, 19 2 pp. Journal of Trading, 5 4 pp. Dancing in the Dark: Post-trade Anonymity, Liquidity, and Informed Trading.

Review of Quantitative Finance and Accounting, 34 2 pp. Journal of International Finance and Economics, 10 3 pp. Mergers and Acquisitions Review 2 pp. Journal of Telecommunication Management, 2 pp. The Concurrent Offerings Puzzle. Der Betrieb, 63 pp. Determinants of Capital Market Performance. Journal of Economics and Finance, 34 1 pp.

Zertifizierungseffekte durch Private Equity beim Börsengang von Immobilienkapitalgesellschaften: Zeitschrift für Corporate Governance, 5 6 pp. Barbarians in the Bank? International Journal of Finance, 22 [Article] , International Journal of Trade and Global Markets, 3 3 pp.

Forestry as a sustainable asset class for turbulent times? Interdisciplinary Environmental Review, 11 pp. Schäffer-Poeschel, Stuttgart , pp. Influences on Firm Policies: Academy of Management Best Paper Proceedings pp. Durch Wertpapieranalysten wahrgenommene Qualität der Finanzkommunikation deutscher Unternehmen. Der Betrieb, 63 8 pp. With or Without You: Technology and Investment, 1 pp. Returns to Speculators in Commodity Futures Markets: Investment Management and Financial Innovations, 7 1 pp.

Langfristige Entwicklungen der Geschäftsstruktur bei kirchlichen Kreditgenossenschaften - Stabilität durch Zielgruppenorientierung und Glaubwürdigkeit. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, 59 pp. Relativ hohe Konsolidierungsdynamik - Studie bestätigt den Erfolg von Sparkassenfusionen.

Vermögensliquidierbarkeit, Managementkontrolle und die Instrumente der Kreditgeber: Bestätigte Erfahrungen nach der Insolvenz von KarstadtQuelle. Market Maker unter Wolken - Wettereffekte am deutschen Aktienmarkt. Kredit und Kapital, 42 pp. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Sonder 5 pp. Notierungsdauer und Performance börslich gehandelter deutscher Unternehmen: Eine Beschreibung für den Amtlichen Handel von bis Finanzierungsengpässe im Bereich der erneuerbaren Energien.

Immobilien und Finanzierung - Der langfristige Kredit, 60 pp. Systematic risk changes around convertible debt offerings: A note on recent evidence. Global Finance Journal, 20 pp. Influence factors on the performance of office properties. Journal of Real Estate Portfolio Management, 15 pp. Kurserwartungen und langfristige Performance bei Staatsfondsinvestments in der Finanzindustrie: Journal of Multinational Financial Management, 19 pp. Risikomanagement und kapitalmarktorientierte Finanzierung - Festschrift zum Geburtstag von Bernd Rudolph.

Research in International Business and Finance, 23 pp. Journal of Applied Research in Finance 01 pp. Zeitschrift für Corporate Governance, 3 pp. Regionale und nationale Marktstrukturen im Einklang? Zur Konsolidierung der deutschen Bierindustrie. Mergers and Acquisitions Review 11 pp. International Journal of Logistics, 11 pp. Vorteilhaftigkeit des börslichen Abendhandels aus Anlegersicht.

Kredit und Kapital, 41 pp. Mergers and Acquisitions Review 10 pp. Handbook Real Estate Capital Markets. Rudolph Müller Verlag , pp. Marktorientierter Akquisitionserfolg von Pharma- und Biotechnologieunternehmen. Zur langfristigen Performance von Kapitalerhöhungen bei Wachstumsunternehmen. Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 20 pp.

Börsengang Die Renditeentwicklung börsennotierter Familien- und Mittelstandsunternehmen. Handbuch für Familien- und Mittelstandsunternehmen. Cross-border mergers and the Cross-border Effect: The Case of the Automotive Supply Industry. Review of Managerial Science, 2 pp. Top Executives' personal characteristics of large publicly listed companies in Germany. Global Horizons, 2 pp. Die Wertpapierbörse der Zukunft?

Die Hamburger Börse - - Trends im Börsenwesen. Murmann-Verlag [Book section] , In Search for a Common Language. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 9 pp. Journal of Trading, 3 pp. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings.

Knapp , Frankfurt am Main [PhD thesis]. Anfälligkeitsanalysen zur Beurteilung der Gefahr feindlicher Übernahmen. Defense Communication - Kapitalmarktkommunikation bei der Abwehr nichtfreundlicher Übernahmen. Wiley-VCH, Weinheim , pp. Deutsche Evidenz zu Abgrenzung und Charakteristika. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 59 pp. ERP Usage in Banking: Information Systems Management, 24 pp. Information Management in the Networked Economy: Langfristige Aktienrenditen von Börsenneulingen beim Ausstieg von Finanzinvestoren.

Mergers and Acquisitions Review 12 pp. Langfristige Kursentwicklung und operativer Erfolg von ausländischen Emittenten in Deutschland.

Private Equity in Deutschland. The Family Business Experience to Finanz Betrieb, 11 pp. Fixed Income Investor Relations bei deutschen Hypothekenbanken.

Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 60 pp. Finance Letters [Article] , Academy of Economics and Finance - Paper and Proceedings, 31 pp. Banks and Bank Systems 2 pp. Kredit und Kapital, 40 pp.

Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 19 pp. Betriebswirtschaftliche Blätter, 56 pp. Evidence from the Polish Banking Industry. Die Unternehmung, 59 pp. Österreichisches Bankarchiv, 54 pp.

Zum Erfolg von Sparkassenfusionen - Aktuelle kasuistische Evidenz. Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, 29 pp. Evidendence of Overoptimism in the German Market. Quarterly Review of Economics and Finance, 46 pp. Nicht aktive Gesellschafter in Familienunternehmen - im Spannungsfeld zwischen Familienzugehörigkeit und Unternehmenskontrolle.

Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 54 pp. Empirische Evidenz zum Erfolg von Management Buyouts. Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 18 pp. Verfügbarkeitsheuristiken, Kompetenzeffekte und Renditeerwartungen von Rüstungsaktien während des Irak-Kriegs.

Kredit und Kapital, 39 pp. Finanz Betrieb, 8 pp. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 59 pp. Compliance Management und die Herausforderungen der Regulierung: Aktuelle Erfahrungen global agierender Unternehmen.

Zeitschrift für Controlling und Innovationsmanagement 1 pp. Kurseffekte beim Wechsel aus dem Neuen Markt. Börsen, Banken und Kapitalmärkte pp. Branchen-Konsolidierung auf dem deutschen Biermarkt. Gabler Wiesbaden, Wiesbaden , pp. Gabler, Wiesbaden , pp. Vermögensreporting - Informationsbereitstellung durch das Berichtswesen von Vermögensverwaltungen. Vermögensreporting im Private Banking - Informationsnachfrage in der privaten Vermögensverwaltung.

Prognose von Sanierungskreditvergaben in Deutschland. Die Bilanzierung von Finanzinstrumenten. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 58 p.

Zeichnungsrenditen ausländischer Emittenten am deutschen Aktienmarkt. Finanz Betrieb, 7 pp. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 57 pp. Warum gibt es Kreditsicherheiten? Kredit und Kapital, 38 pp.

Family Business Review, 18 pp. Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 85 pp. Zur Corporalen Governance bei den Kapitalbeteiligungsgesellschaften der Sparkassen.

Additional Evidence from Germany. Review of the Austrian Economics, 18 pp. Consulting for Equity als anreizkompatible Vergütungsalternative in der Beratung von Unternehmensgründern. Journal of Business and Economic Perspectives, 31 pp.

Die ersten Tage der neuen Börse in Bagdad. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 58 pp. Die Sanierungskreditvergabeentscheidung der Bank - Empirische Evidenz.

Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden , pp. Long-term Outperformance of Equity Carve-outs? Academy of Economics and Finance - Paper and Proceedings, 29 pp. Auslagerung in der Praxis. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen pp. Das Management von Kreditrisiken. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen p. Ein Lehrbuch zum Umbau von Banken.

Outside Resource Using in der Finanzindustrie. Wegweiser für Berater und Firmenkunden. Aktuelle Entwicklung im Finanzdienstleistungsbereich. Physika, Heidelberg , pp. Erwartete Entwicklungslinien für das Wertpapierprivatkundengeschäft aus Privatbankenperspektive.

Die Bank, 44 pp. Eine empirische Untersuchung zur Transitivität sequentieller Auswahlentscheidungen. Aktuelle Entwicklungen im Finanzdienstleistungsbereich. Stand der empirischen Forschung. Die Unternehmung, 58 pp. Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen. European Financial Management, 10 pp. Wie werden Kreditsicherheiten in der Praxis eingesetzt? Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 16 pp. European Journal of Finance, 10 pp. Die Kapitalbeteiligungsgesellschaften der Sparkassen-Finanzgruppe - Unternehmensziele im Zwiespalt zwischen öffentlichem Auftrag und Unternehmertum.

Kollision von öffentlichem Auftrag und Unternehmertum? Ziele und Erfolge der Kapitalbeteiligungsgesellschaften deutscher Sparkassen. Aktuele Entwicklungen im Finanzdienstleistungsbereich.

Academy of Economics and Finance - Paper and Proceedings, 28 pp. Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht, 4 pp. Proceedings 27th Annual GfKi Conference pp. Österreichisches Bankarchiv, 52 pp.

The effect of cross border acquisitions on shareholder wealth - Evidence from Switzerland. Review of Quantitative Finance and Accounting 22 pp. Church-based Credit co-operatives in Germany. Annals of Public and Cooperative Economics, 75 pp. Gläubigerschutz durch die Schlesische Landschaft.

Eine Analyse institutioneller Defizite. Schmollers Jahrbuch - Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften pp. Return Expectations for Automotive Stocks: Kredit und Kapital, 37 pp. Erwartungen an das Wertpapiergeschäft für Privatkunden - Perspektive der Genossenschaftsbanken. Bankinformation und Genossenschaftsforum, 30 pp. Zum Erfolg von Akquisitionen und Zusammenschlüssen zwischen Banken: Eine Bestandsaufnahme der empirischen Forschung.

Österreichisches Bankarchiv, 51 pp. Familienunternehmen als Underperformer - Zur Börsenbewertung mittelständischer Familienunternehmen. Josef Eul, Lohmar-Köln , pp. Unternehmensnachfolge mit Börsenrückzug und Privat Equity. Heidelberg [Conference or workshop item] , Finanz Colloquium, , Heidelberg. Zur langfristigen Renditeentwicklung börsennotierter Familienunternehmen. Finanz Colloquium Heidelberg [Conference or workshop item] , Sequentielle Auswahlentscheidungen und Transitivität: Wie rational entscheiden Kinder?

Risikoökonomie - Spektren des Risikos in Wirtschaft und Gesellschaft. Metropolis, Marburg , pp. Academy of Economics and Finance - Paper and Proceedings, 27 pp. Finanz Betrieb, 5 pp. Künftiges Wertpapiergeschäft aus Sicht der Sparkassenmitarbeiter. Betriebswirtschaftliche Blätter, 52 pp. Shaker, Aachen , pp. Eine theoretische Analyse zur potentiellen Vorteilhaftigkeit.

Marktreaktionen und Bilanzpolitik bei Kapitalerhöhungen am Neuen Markt. Kredit und Kapital pp. Auslandsnotierungen am Neuen Markt. Die Betriebswirtschaft, 62 pp.

Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 14 pp. Going Privates in Deutschland I. Going Privates in Deutschland II. Diese konservativ ausgerichtete Anlagestrategie investiert in ein international ausgerichtetes Fondsportfolio mit folgender Gewichtung der Anlageklassen:. Diese ausgewogene Anlagestrategie investiert in ein international ausgerichtetes Fondsportfolio mit folgender Gewichtung der Anlageklassen:. Diese wachstumsorientierte Anlagestrategie investiert in ein international ausgerichtetes Fondsportfolio mit folgender Gewichtung der Anlageklassen:.

Diese chancenorientierte Anlagestrategie investiert in ein international ausgerichtetes Fondsportfolio mit folgender Gewichtung der Anlageklassen:. Attraktives Preismodell, kein Ausgabeaufschlag, keine Transaktionsgebühren, keine Depotgebühren. Spätere Einzahlungen können Sie ab einer Höhe von 50 Euro jederzeit tätigen. Bitte beachten Sie das jeweils aktuell gültige Preis- und Leistungsverzeichnis.

Alle Angaben verstehen sich inklusive USt. Bei der Brutto-Wertentwicklung ist das jährliche volumenabhängige Anlageverwaltungsentgelt nicht berücksichtigt. Jeder Anleger hat individuelle Anlageziele und eine persönliche Risikoneigung. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der auf der Seite beschriebenen Produkte dar. Wenn der Kunde eine gewisse Vermögensgrenze auf dem Bankkonto überschreitet, bekommt er einen persönlichen Kundenberater zugeteilt.

An diesen kann er sich mit allen Fragen rund um seine Bankgeschäfte richten. Je höher das Vermögen des Kunden, desto intensiver ist die Betreuung durch den Kundenberater. Während ein kleines Team in einer Bankfiliale Tausende von Kleinkunden betreut, ist ein Kundenberater im höheren Segment vielleicht noch für Kunden verantwortlich. Somit kann er mehr Zeit für den Einzelnen aufwenden. Eine zentrale Rolle im Retail Banking nehmen die Kundenberater ein.

Sie sind das Gesicht der Bank gegenüber den Kunden und beraten diese bei ihren Entscheidungen in allen vier Bereichen des Retail Bankings. Der Kundenberater hat dabei nicht nur die Aufgabe bestehende Kunden zu betreuen, sondern auch Neukunden zu gewinnen. Es sind also vor allem Kommunikations- und Akquisitionsstärke gefragt. Die Anforderungen an Privatkundenberater können aber je nach betreutem Kundensegment variieren.

Natürlich gibt es im Retail Banking auch andere Berufe. Ein erfolgreiches Bankgeschäft kann nur mit einem starken und gut organisierten Backoffice funktionieren. So gibt es in jedem der genannten Bereiche Spezialisten. Eine wichtige Rolle nehmen zum Beispiel Kreditanalysten oder Risikospezialisten wahr.

Sie prüfen die Kreditwürdigkeit von potenziellen Kreditnehmern und schätzen Risiken der Kreditvergabe ab. Das Retail Banking ist ebenfalls auf ein funktionierendes Service Center angewiesen. Zum Service Center werden das Marketing und das Produktmanagement gezählt.

Diese sorgen zum Beispiel dafür, dass Informationsunterlagen zu den angebotenen Bankprodukten vorhanden sind oder der Kunde über die Angebote der Bank im Bilde ist.

Auch wenn das Retail-Banking-Geschäft nicht die höchsten Margen verspricht, so hat es sich als sicherste und stabilste Ertragsquelle der Banken erwiesen und wird dies voraussichtlich in den nächsten Jahren auch bleiben.

Deshalb wird das Retail Banking auch in naher Zukunft viele Karrieremöglichkeiten bieten. Ich habe vor einigen Jahren eine Ausbildung bei einer Sparkasse gemacht und aus meiner Sicht sind die Karrieremöglichkeiten dort relativ begrenzt das mag bei den Privatbanken Commerzbank, Dt. Bank durchaus anders sein, jedoch steht für diese Unternehmen das Retailbanking auch eher hinten an.

Wenn ich mich mittlerweile in meinem Ausbildungsjahrgang mal umschaue, sind viele meiner ehemaligen Azubikollegen im Privatkundengeschäft hängen geblieben - und werden sicherlich auch nicht viel weiter kommen.

Für junge Menschen, die von einem ruhigen, geordneten und vor allem auch relativ sicheren Job träumen, ist die Kundenberaterkarriere sicherlich eine tolle Alternative, allerdings sollte man sich bewusst werden, dass man schnell oben angekommen ist.

Höhere Positionen wie zB Regionalbereichsleiter bleiben einem je nach Bank ohne Studium leider häufig verwährt. Um dir ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches