Neues Onlineangebot: 200 Jahre Geschichte per Mausklick

Aufstand in der Tschechoslowakei – Europäische Einigung – Römische Verträge, EWG (6 Mitglieder) – Europäische Union, EU – Osterweiterung der EU (27 Mitglieder) – .

Fast im gesamten Raum östlich der Elbe wurde daher vom Frühmittelalter bis ins hohe Mittelalter slawisch gesprochen Germania Slavica , in der Lausitz leben bis heute die slawischen Sorben. Nach damaligem Strafrecht verjährten diese Morde

Aktuelle Einsätze

Vorgeschichtliche Zeit. Der älteste Nachweis von Vertretern der Gattung Homo auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik ist der zwischen und Jahre alte Unterkiefer von Mauer, des Typusexemplars von Homo heidelbergensis.

Oktober wurde die DDR gegründet. Spontane Arbeiter-Proteste führten zum niedergeschlagenen Aufstand vom In Folge wurde die gesamte Grenze zum Westen durch Grenzanlagen sog. Brandt ging vor allem als Entspannungspolitiker in die Geschichte ein Ostverträge.

Oktober , der beide deutschen Staaten wieder vereinte. Deutschland ab Chronik der wichtigsten Ereignisse Sechsmächtekonferenz in London Währungsreform in Westdeutschland Adenauer wird Bundeskanzler Kniefall von Warschau Viermächteabkommen über Berlin Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion Gründung der DDR Erstaunlich war der Fund von agrikulturellen Niederlassungen mit Töpfereien inmitten des Amazonasregion Arararcuara , die aus dem Jahr v. Aus dieser Zeit stammen auch die meisten der noch heute zu besichtigenden megalithischen Statuen, die den Figuren auf der Osterinsel ähneln.

Die dabei genutzten Bautechniken liegen genauso im Dunkeln wie die Herkunft der ersten Siedler. Da sie zerstreut lebten, bildeten sie kein geschlossenes Volk. Ihre Kultur war weit fortgeschritten und sie waren spezialisiert auf Ackerbau sowie auf die Verarbeitung von Gold und Baumwolle. Die Spanier erbauten einige Siedlungen, die die ehemaligen indianischen Handelszentren ersetzten, so zum Beispiel Santa Fe und Tunja gegr. Wenig später erfolgte die Gründung einer Provinz, aus der sich das Vizekönigreich Neugranada entwickelte.

Bereits neun Jahre vor der eigentlichen Unabhängigkeit Kolumbiens wurde die erste Republik gegründet, die immerhin sechs Jahre Bestand hatte, bis die Aufstandsbewegung, die sie trug, von den Spaniern niedergeschlagen wurde. Das heutige Panama blieb bis Teil Kolumbiens. Diese kurze militärische Auseinandersetzung, die Kolumbien gewann, kostete auf beiden Seiten etwa Soldaten das Leben die meisten starben durch Dschungelkrankheiten und führte zu keiner Grenzverschiebung.

Kolumbien hatte den Status quo ante gesichert. Er hatte sich als Anwalt einen Namen gemacht und über Massaker an der Arbeiterbewegung in Kolumbien berichtet. Ihm wurde zugetraut, eine Landreform durchzuführen und die Armut der Landbevölkerung zu bekämpfen. Diese operierten vor allem in ländlichen Räumen, wo sie zahlreiche Massaker an Zivilisten verübten. In dieser zweiten Phase des Konfliktes — machten sich jedoch zunehmend radikale Gruppen bemerkbar, die Rojas' Amnestie ablehnten und unter dem Einfluss der kommunistischen Partei agierten.

In den Küstenregionen kam es hingegen kaum zu Massakern und Vertreibungen. In der östlichen Region der Llanos erhob sich weiterhin die schlagkräftige Guerillatruppe der Llanos unter Guadalupe Salcedo.

Diese verfolgten zumindest in offizieller Lesart keinerlei politische Interessen mehr. Sowohl die ökonomisch motivierten Bandoleros als auch die unter dem Einfluss der kubanischen Revolution stehenden kommunistischen Guerilleros leisteten jedoch weiterhin Widerstand.

Zwischen und waren mehr als Unterstützt von einem Teil der politischen Eliten verhinderte der General Gustavo Rojas Pinilla im Juni den drohenden Zerfall des Landes durch einen der — im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern — wenigen Putsche in der Geschichte Kolumbiens.

Er konnte die Königsmacht wieder konsolidieren und effektiv Handlungsspielräume nutzen, doch gelang es ihm nicht, Kaiser zu werden. Er starb im August in Italien. Im Kampf des Kaisers gegen das Papsttum, dem letzten Kampf der beiden Universalgewalten des Mittelalters, bestätigten die Kurfürsten im Kurverein von Rhense , dass ein von ihnen gewählter König nicht vom Papst bestätigt werden müsse.

Eine von den Luxemburgern geführte Opposition gegen Ludwigs Hausmachtpolitik formierte sich Der Tod Ludwigs verhinderte einen längeren Krieg. Er gewann unter anderem die Mark Brandenburg zu seinem Hausmachtkomplex hinzu. Er verzichtete auf eine Weiterführung der Italienpolitik und gab auch im Westen teils Reichsrechte auf; das Reichsgut verpfändete er weitgehend, so dass die nachfolgenden Könige sich endgültig nur noch auf ihr Hausgut stützen konnten.

Ihr Hauptziel war die Verhinderung von Gegenkönigen und Thronkämpfen. Karl glaubte, die Machtstellung des Hauses Luxemburg zementiert zu haben, vor allem aufgrund seiner starken Hausmacht, doch gelang es den nachfolgenden Luxemburger Königen nicht mehr, effektiv darüber zu verfügen.

Unter dem Nachfolger Karls verfiel die Königsmacht endgültig. Wenzel , der ältere Sohn Karls IV. Sigismund war ein gebildeter und intelligenter Herrscher, doch verfügte er über keine ausreichende Machtbasis im Reich.

Er erreichte zwar die Kaiserkrönung, war jedoch nicht in der Lage, das Königtum zu stabilisieren. Eine Reichsreform scheiterte an Eigeninteressen der Landesherrscher. Durch die Einberufung des Konzils von Konstanz konnte er allerdings das Abendländische Schisma beenden. Die Habsburger traten mit Albrecht die Nachfolge an. Von bis und von bis zum Ende des Reiches sollte das Haus Habsburg nun den römischen König stellen.

Maximilian nahm ohne päpstliche Krönung den Kaisertitel an. Grund waren verschiedene schwelende Konflikte mit Frankreich und Venedig, dessen Truppen viele Alpenpässe versperrt hatten. Durch seine Heiratspolitik kamen neben der spanischen Krone auch Böhmen und Ungarn von den Jagiellonen zum Herrschaftsbereich der Habsburger.

Unter Karl stieg Habsburg zur Weltmacht auf. Dadurch war seine Stellung im Reich selbst schwach und er konnte die Ausbreitung der Reformation nicht verhindern. Die Reformation erfolgte durch Landesherren, die auch zum Landesbischof wurden. Dagegen protestierten die evangelischen Landesfürsten. Daher leitet sich die Bezeichnung Protestanten für Anhänger der evangelischen Glaubensrichtung ab.

Die schlechte Lage der Bauern hatte schon im Jahrhundert zu regionalen Aufständen geführt, während der Reformationszeit kam es bis zum Deutschen Bauernkrieg. Der Kaiser gewann den Krieg, konnte aber das Augsburger Interim nicht durchsetzen. Der neue König hatte bereits den Augsburger Religionsfrieden ausgehandelt, dessen Grundsatz Cuius regio, eius religio später formuliert wurde.

Unter dem Eindruck der Reformation begann die katholische Kirche eine innere Reform. Die daraus entstehende Gegenreformation bestand zum einen in der Verfolgung von Zweiflern an der offiziellen päpstlichen Lehre durch die Inquisition , zum anderen entstanden neue Orden , von denen die Jesuiten eine führende Rolle bei der Rekatholisierung spielten. Es kam zum Kölner Krieg , als der dortige Erzbischof zum Protestantismus übergetreten war.

Der Achtzigjährige Krieg führte zur Teilung der Niederlande in die vom Reich nunmehr unabhängige Republik der Sieben Vereinigten Provinzen und die Spanischen Niederlande , die unter habsburgischer Herrschaft blieben und das spätere Belgien bildeten.

Die protestantischen Fürsten schlossen sich unter Führung Friedrichs von der Pfalz zur Union zusammen. Er wurde aber vom kaiserlichen Heer unter Tilly und dem böhmischen Adligen Wallenstein besiegt. Pommern , Jütland und Mecklenburg wurden vom katholischen Heer besetzt. Besorgt wegen seiner erheblich gestiegenen Machtfülle erreichten die Reichsstände auf dem Regensburger Kurfürstentag die Absetzung seines Feldherrn Wallenstein.

Adolf ins Kriegsgeschehen ein. Der Kaiser setzte daraufhin Wallenstein wieder ein. Bei der Schlacht von Lützen fiel der Schwedenkönig. Wallenstein wurde erneut abgesetzt und bald darauf ermordet. Um die Schweden vom deutschen Boden zu vertreiben, schloss der Kaiser mit dem protestantischen sächsischen Kurfürsten einen Sonderfrieden, den Frieden von Prag. Das katholische Frankreich griff auf schwedischer Seite ein, jedoch konnte keine der beiden Seiten den Krieg für sich entscheiden.

Die Vorkriegs-Einwohnerzahl wurde erst wieder um erreicht. Die seit laufenden Verhandlungen führten am Oktober zum Westfälischen Frieden. Die Niederlande und die Schweiz schieden offiziell aus dem Reich aus. Die Stellung der Reichsstände und der Territorien wurde gestärkt und der Augsburger Religionsfriede bestätigt. Bei einem Konfessionswechsel des Landesherrn wurde nicht mehr von der Bevölkerung dasselbe verlangt. Die Macht des Kaisers wurde noch weiter eingeschränkt, seine Durchsetzungskraft beruhte in der Zukunft nur noch auf der Stellung seiner Dynastie.

Das Heilige Römische Reich zerfiel in souveräne und halbsouveräne Territorien. Dadurch wurde ein Krieg gegen Frankreich verhindert, zu dem schon gerufen werden sollte. Als historische Epoche hat das Jahrhundert Überlänge, indem es jeweils mit umwälzenden Ereignissen auch für die Geschichte Deutschlands schon anfängt und erst endet. Man kannte und schätzte in gebildeten Kreisen französische Aufklärer wie Voltaire , Montesquieu und Rousseau.

Die aus dem revolutionären Frankreich geflohenen adligen Emigranten schürten die gegenrevolutionäre Stimmung an den Höfen im Ausland. Die nachfolgenden Koalitionskriege gegen das französische Revolutionsheer brachten aber keinen durchschlagenden Erfolg.

Als Kulturnation lediglich durch Sprache, Literatur und Geistesleben geeint, waren die Deutschen weit davon entfernt, eine Staatsnation zu bilden. Seinem politischen Gestaltungsanspruch unterlag folglich auch der Reichsdeputationshauptschluss , durch den die katholischen Fürsten in Deutschland im Zuge der Säkularisation und Mediatisierung fast alle ihre Besitzungen verloren.

Es wurde nahezu halbiert. Man war ständig Kontrollen und Schikanen ausgesetzt, litt unter Teuerung und Versorgungsengpässen. Erst nach Napoleons gescheitertem Russlandfeldzug konnte durch eine Koalition der anderen europäischen Mächte die Napoleon verbliebenen Truppen geschlagen und die französische Vorherrschaft in Deutschland wie in Europa beendet werden. Dezember ohne die Order seines noch mehrere Wochen zögerlichen Königs die Konvention von Tauroggen abschloss.

Österreich trat erst im August in den Krieg gegen Napoleon ein, trug aber zu dessen Niederlage in der Völkerschlacht bei Leipzig wesentlich bei. Nun sagten sich auch die Rheinbundstaaten von Napoleon los, und bis zum Jahresende war ganz Deutschland befreit. Das hatten sich viele der Freiwilligen anders vorgestellt, die für Freiheit und Einheit des Vaterlands in die Befreiungskriege gezogen waren.

Die Ermordung des Schriftstellers August von Kotzebue , der die Burschenschaften verspottet und die russische Regierung mit Berichten über jakobinische Tendenzen an deutschen Universitäten versorgt hatte, durch den Theologiestudenten Karl Ludwig Sand sowie ein weiteres Attentat mit burschenschaftlich-radikalem Hintergrund wurden zum Anlass für die von Metternich betriebenen Karlsbader Beschlüsse Das deutsche Leben wurde in die Innerlichkeit abgedrängt, in Kunstverehrung, Wissenschaft oder Geschichte, in eine weitgehende Entpolitisierung jedenfalls.

Bürger, die ihre politische Protesthaltung nicht im Untergrund hochhalten oder theoretisch vertiefen wollten, widmeten sich verstärkt dem Privatleben in Haus und Familie.

Kleinheit, Überschaubarkeit und Gemütlichkeit gehörten zum Biedermeier -Ambiente und prägten das Zusammenleben. Der gemeinsame Sonntagsspaziergang der Familie wurde im bürgerlichen Milieu nun ebenso üblich wie der Weihnachtsbaum , das Weihnachtsliedersingen und die Hausmusik im kleinen Kreis. Die Julirevolution von in Frankreich hatte auch weiter östlich Auswirkungen. So führte der vergebliche Novemberaufstand — in Polen gegen Russlands Vorherrschaft zu einem polnischen Emigrantenstrom nach Westen.

In Deutschland löste sich die zwischenzeitliche Erstarrung des politischen Lebens. Eine deutliche Manifestation wiedererwachten öffentlichen Eintretens für Freiheit und Einheit war das Hambacher Fest , wo im Zeichen schwarz-rot-goldener Fahnen unter dem Jubel der Menge Bekenntnisse zu einem geeinten, demokratisch-republikanischen Deutschland abgelegt wurden.

In der Rheinkrise , ausgelöst durch französische Ambitionen auf linksrheinische deutsche Territorien, fanden Bürger und Regierende in nationalem Selbstbehauptungsstreben zusammen. Pauperismus steht als Begriff und Zustandsbeschreibung für das Elend dieser Zeit. Kartoffelfäule und Getreidemissernten verschlechterten die Lage ab zusätzlich.

Als die Februarrevolution , wiederum von Paris ausgehend, in Europa Wellen schlug, gab es deshalb eine breit gestreute Unzufriedenheit und Auflehnungsbereitschaft gegen die bestehenden Verhältnisse. In Wien wurde am März Metternichs Rücktritt erzwungen, während der Kaiserhof seinen Sitz vorübergehend nach Innsbruck verlegte. März in Frankfurt am Main ein Vorparlament , das den erneuerten Bundestag beriet. Sie sollte einen Verfassungsentwurf für einen deutschen Bundesstaat erarbeiten, doch setzte schon im Juni eine vorläufige Reichsregierung ein, die Provisorische Zentralgewalt , die auch von den Staaten anerkannt wurde.

Im März war überdeutlich, dass das zentralistische Österreich es nicht erlauben würde, dass nur Teile sich einem deutschen Bundesstaat anschlossen.

Innerlich lehnte er sie sowieso ab, weil er lieber von den übrigen Fürsten zum Kaiser ausgerufen werden wollte. Im Laufe des April erfolgte erst eine vorläufige, dann eine endgültige Ablehnung. Der König verbot daraufhin, wie auch andere Fürsten, seinen Untertanen rechtswidrig die Mitgliedschaft in der Nationalversammlung. Ein Teil der Abgeordneten machte dennoch weiter; viele von ihnen sind dafür verfolgt worden. Juli in der Festung Rastatt.

Zum anderen wurden mit der am März kurzzeitig in Kraft getretenen Paulskirchenverfassung etwa bezüglich der Grundrechte und der Bundesstaatlichkeit erstmals für Deutschland Normen gesetzt, die später in der Weimarer Verfassung von und im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland von verwirklicht wurden. Ab der Mitte des Jahrhunderts kam die Industrielle Revolution in Deutschland verstärkt zum Zuge. Das industrielle Wachstum wurde durch einen mobilen Kapitalmarkt und weiträumige Märkte gefördert, die durch verbesserte Transportwege und Nachrichtenkommunikation erschlossen wurden.

Während in Österreich erst am Ende des Bismarck formulierte ein kampfbetontes Programm: Den Krieg gegen Dänemark um Schleswig führten beide Mächte gemeinsam und einigten sich danach auch in der Folgenregelung: Durch Zollverein und zentralisierte Gesetzgebung wurde der wirtschaftliche und rechtliche Rahmen in den Mitgliedsstaaten des Norddeutschen Bundes vereinheitlicht.

Januar vollzogen wurde. Diese betrafen unter anderem Bier- und Branntweinsteuern sowie die Post- und Eisenbahnverwaltungen. März erst ins Spiel, als die Weichen bereits gestellt waren. Als erste organisiert hervorgetreten waren im Jahrhundert die Liberalen, die Freiheit und Einheit der Nation in einer Gesellschaft rechtsgleicher Bürger anstrebten: Dabei ging es ihm um die Stabilisierung und Modernisierung des Reiches ebenso wie um die Konservierung politischer und gesellschaftlicher Hierarchien.

Bei der Modernisierung handelte es sich unter anderem um Vereinheitlichung und Liberalisierung der Wirtschaftsordnung, um reichsweite Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit, um die Vereinheitlichung des Rechtswesens, um Verwaltungsreformen und die Einführung der Verwaltungsgerichtsbarkeit, lauter Anliegen, für die Bismarck von den Liberalen unterstützt wurde.

Als die französischen Kriegsentschädigungen, die ihren Teil zur wirtschaftlichen Blüte des Gründerbooms bis beigetragen hatten, aufgebraucht waren und es um eine Reform der Reichsfinanzverfassung, bald darauf zudem um die Einführung von Schutzzöllen ging, verschob sich die Bismarcks Gesetzesvorlagen mittragende Reichstagsmehrheit stärker auf die konservative Seite.

Diesem bis bestehenden Repressionsinstrument stellte Bismarck in der Folge eine Sozialgesetzgebung mit Krankenversicherung , Unfallversicherung und Rentenversicherung entgegen, die Lebensrisiken und Unmut in der Arbeiterschaft vermindern und zukunftsweisende Bedeutung haben sollte.

Im Ernstfall waren die deutschen Kolonien nicht verteidigungsfähig, drohten aber, das Kaiserreich in unübersehbare Konflikte zu verwickeln. Nachdem das Dreikaiserjahr nicht nur den Tod Wilhelms I.

Meinungsverschiedenheiten über die Beibehaltung des Sozialistengesetzes, wofür Bismarck stand, wurden zu einem Hauptgrund seiner Entlassung Politisch und gesellschaftlich diskriminiert waren nicht allein die Sozialdemokraten, sondern verstärkt auch wieder Juden, deren Gegner sich nun vermehrt als Antisemiten bezeichneten, sich in Antisemitenparteien sammelten, eine Antisemitenliga gründeten und eine Antisemitenpetition verfassten.

Dagegen gab es in häuslicher Arbeit und traditionellem Handwerk kaum noch ein Auskommen. Dabei war Navalismus als Vorstellung, dass Weltmacht sich auf Seemacht gründete, seinerzeit international durchaus verbreitet. Dass aber das Kaiserreich in seiner prekären Mittellage zwischen den Mächten Frankreich und Russland, die untereinander einen Interessenausgleich herbeigeführt hatten und ein Bündnis eingegangen waren, mit seinem unverkennbar gegen England gerichteten, herausfordernden Flottenrüstungsprogramm sich diese etablierte Weltmacht auch noch zum Gegner machte, ist unter rationalen Gesichtspunkten kaum zu erklären.

Nach den Marokkokrisen , der Bosnienkrise und während der Balkankriegen bildete sich im Kaiserreich zunehmend die Vorstellung aus, eingekreist zu sein. Dies zeigte sich auf höchster Ebene im Kriegsrat vom 8. Dezember , wo der Chef des Generalstabes von Moltke davon sprach, den für unvermeidlich gehaltenen Krieg je eher desto besser zu führen. Während das durch den Aufstieg des Bürgertums, durch die Industrialisierung und die Rivalität der imperialistischen Mächte geprägte Zeitalter auch in Deutschland das erste Jahrzehnt des Jahrhunderts überdauerte, endete die nachfolgende Epoche der verschärften globalen Konflikte des Jahrhunderts, an denen Deutschland wesentlichen Anteil hatte, bereits am Ende der er Jahre.

Die Bündniskonstellationen zwischen den europäischen Mächten und die Verwicklung des österreichisch-ungarischen Vielvölkerstaats in die seit längerem instabilen Verhältnisse auf dem Balkan Balkankrise , Balkankriege wirkten zusammen, als nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand am Juni in Sarajevo die k. Juli Serbien vorsätzlich ein kaum annehmbares Ultimatum stellte. August mit der Kriegserklärung gegen Russland und am 3.

August mit der gegen Frankreich. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Kriegsschuldfrage gestellt und führte zu jahrzehntelangen Diskussionen. Infolge der Fischer-Kontroverse kam es seit den er Jahren zu der Auffassung, dass zwar eine längerfristige Planung des Krieges seitens Deutschlands nicht nachweisbar, die unverantwortliche Politik der deutschen Regierung in der Julikrise aber ausschlaggebend für die Auslösung des Weltkriegs gewesen sei.

Jahrestag des Kriegsbeginns sind andererseits eine Reihe von Veröffentlichungen erschienen, welche die Teilverantwortung Russlands, Serbiens und Frankreichs sowie der Gesamtheit der beteiligten Staaten wieder mehr in den Blickpunkt rücken und den Sinn einer Schuldzuweisung generell bezweifeln. Zwar konnte im Friedensvertrag von Brest-Litowsk mit der aus der Oktoberrevolution in Russland hervorgegangenen Sowjetregierung ein aus Sicht der OHL vorteilhafter Frieden geschlossen werden; dennoch wurde mit dem Kriegseintritt der USA die Lage des deutschen Heeres im Westen entgegen der noch im Sommer optimistisch ausgerichteten Kriegspropaganda zunehmend unhaltbar.

Ende September überraschte die OHL die deutsche Öffentlichkeit mit der Forderung, die politisch Verantwortlichen müssten nunmehr umgehend Waffenstillstandsverhandlungen aufnehmen. Diese Wendung führte zur Oktoberreform , auf deren Grundlage erstmals eine parlamentarische Regierung gebildet wurde, die nun aber auch für den Ausgang des Krieges würde einstehen sollen. Kurzzeitig und einmalig in seiner Geschichte war Deutschland vom Oktober bis zum 9.

November eine parlamentarische Monarchie. Noch während der laufenden Bemühungen um einen Waffenstillstand erteilte die Seekriegsleitung den Befehl an die Flotte , zu einer auf den ehrenvollen Untergang angelegten letzten Schlacht gegen die Royal Navy auszulaufen. Diesem Befehl verweigerten die Schiffsbesatzungen in Wilhelmshaven und Kiel den Gehorsam, und der daraus sich entwickelnde Kieler Matrosenaufstand weitete sich aus zur Novemberrevolution der Arbeiter und Soldaten, die die Monarchie in Deutschland beseitigte und im Ergebnis der politischen Richtungskämpfe zur Ausbildung einer parlamentarischen Republik führte.

Inmitten der revolutionären Unruhen erfolgte am 9. November eine zweifache Ausrufung der Republik: Da die Unruhen aber anhielten — im Januar wurde der Spartakusaufstand durch Freikorps -Truppen niedergeschlagen und dessen führende Köpfe Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet —, verlegte man den Tagungsort der Nationalversammlung nach Weimar.

Die Nationalversammlung hatte die Aufgabe, dem Deutschen Reich eine neue politische Ordnung zu geben, was in Form der am August in Kraft getretenen Weimarer Verfassung geschah, und sie fungierte gleichzeitig als Parlament, stimmte über Gesetze und Haushaltsfragen ab, wählte ein neues Staatsoberhaupt Reichspräsident Friedrich Ebert und bildete eine breite Regierungskoalition, die sog.

Weimarer Koalition , aus der am Februar das Kabinett Scheidemann hervorging. Vorerst unumstritten waren hingegen die Einführung des Achtstundentags , die Anerkennung der Gewerkschaften und das Betriebsrätegesetz. Anhaltende politische Instabilität und republikfeindliche Tendenzen begleiteten die Weimarer Republik auch weiterhin. Im März trieb der von oppositionellen Militärs initiierte Kapp-Putsch die Berliner Regierung zunächst in die Flucht, scheiterte jedoch am entschlossenen Widerstand und Generalstreik breiter Bevölkerungskreise.

Der Ruhraufstand der Roten Ruhrarmee wurde von der Reichsregierung niedergeschlagen. Matthias Erzberger und Walther Rathenaus wurden bzw. Im Hamburger Aufstand kam es zu kommunistischen Machtkämpfen, in Sachsen und Thüringen zu kommunistischen Regierungsbeteiligungen.

In München, das kurzzeitig von einer Räterepublik regiert worden war, fand am 9. November der Hitlerputsch statt. Dabei kam es in verbesserter Finanzlage unter anderem zum Infrastrukturausbau, zu Wohnungsbauprogrammen und zur Einführung der Arbeitslosenversicherung.

Sie zerbrach im März im Streit um die Finanzierung der eingeführten Arbeitslosenversicherung, die seit Frühjahr unterfinanziert war. Hinzu kamen der Youngplan , der zwar die jährlichen Reparationszahlungen senkte, die Verantwortung für deren Transfer aber Deutschland selbst übertrug, und die durch den New Yorker Börsenkrach im Oktober ausgelöste Weltwirtschaftskrise , die den Zustrom amerikanischer Kredite nach Deutschland beendete.

Hindenburg ernannte den als Finanzpolitiker profilierten Zentrumsmann Heinrich Brüning zum Reichskanzler und unterstützte ihn in den Jahren bis mit allen Befugnissen, die ihm laut Weimarer Verfassung zu Gebote standen: Das Notverordnungsrecht nach Artikel 48 der Verfassung, die Möglichkeit der Reichstagsauflösung nach Artikel 25 mit nachfolgenden Neuwahlen und die Ernennung des Reichskanzlers ohne Wahl durch den Reichstag nach Artikel Nachdem der Reichstag erstmals eine Notverordnung Brünings mit Mehrheit abgelehnt und dadurch aufgehoben hatte, wurde er aufgelöst, während Brüning blieb und in der Zeit bis zu den Neuwahlen wiederum per Notverordnung weiterregierte.

Mit harten Sparprogrammen, Steuererhöhungen und Leistungskürzungen war Brüning um die Vermeidung einer neuerlichen Inflation und um Zugeständnisse des Auslands bei den Reparationen bemüht, verschärfte im Zuge der Bankenkrise damit aber noch die wirtschaftliche Rezession. Im Reichstag hatte Papen kaum Unterstützer; seine Notverordnungen wurden, sofern der Reichstag nicht gerade aufgelöst war, mit drastischen Mehrheiten zurückgewiesen. Unter dem Eindruck der immer weiter massenhaft sich ausbreitenden Arbeitslosigkeit und sozialen Not in der Weltwirtschaftskrise radikalisierte sich das Wählerverhalten noch zunehmend.

Die beiden vorgenommenen Reichstagsauflösungen führten in den Reichstagswahlen sowohl des Julis als auch des Novembers jeweils dazu, dass die NSDAP stärkste Kraft im Reichstag wurde und eine negative Mehrheit der Demokratiegegner mit den Kommunisten bildete, sodass republikanische Regierungsmehrheiten in weite Ferne rückten.

Januar zum Reichskanzler zu ernennen. Mit Hitlers Reichskanzlerschaft begann am Januar die Zeit des Nationalsozialismus. Einer erneuten Reichstagsauflösung durch Hindenburg am Der Reichstagsbrand am Februar, für den die NS-Führung sogleich die Kommunisten als Brandstifter verantwortlich machte, bot vor der für den 5. Mittels vorbereiteter Listen kam es umgehend zu einer Verhaftungswelle gegen profilierte NS-Gegner im linken Spektrum. Mit dem bei der Regierungsbildung verabredeten Ermächtigungsgesetz vom März , das nach Streichung der kommunistischen Mandate und der überwiegenden Zustimmung des Zentrums die nötige Zweidrittelmehrheit erhielt, wurde die Regierung und wurde insbesondere Reichskanzler Hitler von jeglicher parlamentarischen Zustimmung unabhängig, sogar hinsichtlich verfassungsändernder Gesetze.

Nun konnte der auf die Länder , auf die Verwaltungsbehörden , die Gewerkschaften wie auf die politischen Parteien gerichtete Gleichschaltungsprozess beschleunigt werden.

Juli , nach dem Verbot bzw. Als attraktives Gegenbild zur Bekämpfung und Vernichtung ihrer tatsächlichen Gegner und vermeintlichen Feinde propagierten die Nationalsozialisten eine geschlossene Volksgemeinschaft , in der sich jeder nach Kräften nützlich machen und vorankommen sollte. Wer dagegen von den Nationalsozialisten nicht zur Volksgemeinschaft gezählt wurde, ihnen unnütz erschien, abweichende Ansichten vertrat oder sich ihnen in den Weg stellte, wurde diskriminiert und verfolgt.

Mit dem Vatikan wurde ein Konkordat geschlossen, das unter anderem die Bekenntnisschulen und den katholischen Religionsunterricht zusicherte.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches