Langlauflager Realp - Lagerberichte

Die ersten zwei Lagerberichte sind eingetroffen. Im WB-Lagerreport geben die Scharen Einblick in ihre unvergesslichen Erlebnisse. In der WB-Freitagsausgabe sind .

Im besten Fall wird die rechte Sau nur durchs Dorf getrieben oder muss um ihren Job bangen. Es war die Begegnung mit der Zivilisation, die interessiert und belustigt schaute, wenn wir vom Wald in ihr Dorf kamen. Unterwegs konnten wir einen Hang hinunterrutschen, mehrere Schneekanonen und ein Pistenfahrzeug bewundern. Eine Ausnahme bildet jedoch die Aufbewahrung aller steuerlich relevanten Dokumente von Angestellten, die im Jahr mehr als

Lagerberichte

Fiesch Lagerzytig Sportlager Lagerberichte Montagmorgen Wir mussten heute Morgen (wie jeden Morgen) um Uhr aufstehen. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit, uns fertig zu machen fürs Frühstück.

Wir fuhren von Rüti mit dem Zug nach Steg ins schöne Tösstal. Von dort machten wir uns samt unserem Gepäck zu Fuss auf Richtung Lagerhaus, das direkt unter dem Hörnli auf Meter über Meer liegt. Zum Mittagessen gab es leckere Toast Hawaii mit Maissalat.

Nach dem Mittagessen bereiteten wir uns auf das Video für den Elternabend vor und drehten es erfolgreich in drei verschiedenen Gruppen. Gegen Abend gab es die nächste Challenge: Am Abend spielten und unterhielten wir uns. Es war ein grosser Spass! Zum krönenden Abschluss des ersten Tages gab es noch feine Schokoladen- und Vanillecreme. Um diese Uhrzeit kräht noch nicht mal der Hahn!

So früh mussten wir aus den Federn. Der Plan war, den Sonnenaufgang gemeinsam zu erleben. Im Dunkeln bei regnerischem und kalten Wetter marschierten wir die letzten steilen Abschnitte hoch bis zum Gipfel. Nach gut dreissig Minuten erreichten wir the Top of Hörnli. Zu sehen bekamen wir allerdings nicht wirklich viel. Dichter Nebel machte sich breit und mit ihm auch eine leise Enttäuschung darüber, den Sonnenaufgang nicht sehen zu können.

Aber es wartete eine weitere freudige Überraschung auf uns, welche unsere Stimmung noch besser werden liess: Mit dem Trottinett ging es rasant den Berg hinunter. Erst zum Lagerhaus, wo es Frühstück gab, und dann weiter bis ins Tal. Was für ein Gaudi! Am Nachmittag bauten wir drei Hütten aus Holz. Dort richteten wir unseren Massenschlag ein.

Dann erkundeten wir das Haus. Es gab "Ghackets und Hörnli". Anschliessend spielten die Jungs Schach. Nachtruhe war um ca. Tagesbericht - Dienstag Also am Morgen sind wir aufgestanden und haben Frühstück gegessen.

Wir haben uns parat gemacht für den Abmarsch nach Mammern. Von dort sind wir nach Steckborn auf den Fabelweg. Während der Mittagspause haben wir Bratwürste und Cervelat gebraten. Nach dem Fabelweg sind wir zum Bahnhof Ermantingen spaziert.

Vor dem Bahnhof hat uns Frau Sager ein Glace spendiert. Am Bahnhof haben wir Postkarten gekauft. Al wir später im Lagerhaus angekommen sind, gingen die einen gleich duschen, spielen oder haben gezeichnet. Bei den Spielen haben sie Ping-Pong oder Federball gespielt. Zum Abendessen gab es Tortellini mit Salat. Nach dem Essen haben wir Wahrheit oder Pflicht gespielt und ein Lagerfeuer gemacht.

Später durften wir noch Brot auf dem Feuer braten. Tagesbericht - Mittwoch Heute waren wir auf dem Schloss Arenenberg. Die eine Gruppe war im Museum und hat alte Kleider angezogen, und die andere Gruppe erforschte die alten Höhlen.

Im Museum haben wir zuerst die Kleider anprobiert und gleich darauf noch etwas über das Schloss erfahren. Kurz darauf gingen wir in den kühlen Weinkeller von Hortense, der Mutter Napoleons. Es war ein spannender und interessanter Tag. Tagesbericht - Donnerstag Fr. Sager hat uns mit dem Lagersong geweckt und wir standen auf.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches